Ärzte Zeitung, 10.02.2012

Immer weniger ABC-Schützen in Deutschland

WIESBADEN (eb). In Deutschland werden immer weniger Kinder eingeschult: Die Zahl der ABC-Schützen ist aus demografischen Gründen in den vergangenen zehn Jahren um 9,5 Prozent auf 712.300 im laufenden Jahr gesunken.

Dabei gibt es erhebliche Unterschiede zwischen Ost und West, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilt.

Im Vergleich zum Vorjahr wurden 2011 bundesweit zwar etwas mehr Erstklässler gezählt - 0,7 Prozent oder 4.820 Kinder. Dies ist aber den Statistikern zufolge ausschließlich auf die Umstellung des Stichtags für die Einschulung in Nordrhein-Westfalen (NRW) zurückzuführen.

Im bevölkerungsreichsten Bundesland wurden erstmals alle Kinder eingeschult, die bis Ende September ihren sechsten Geburtstag gefeiert haben. Vor allem deshalb erhöhte sich ihre Zahl um 5,2 Prozent (oder 8.439) auf fast 170.000 Jungen und Mädchen. Im Vorjahr war der Stichtag noch Ende August.

Die Zahl der Schulanfänger ist im Zehnjahresvergleich im Westen der Republik um 14,2 Prozent auf 587.400 zurückgegangen.

Im Osten (einschließlich Berlin) wurden dagegen 22,5 Prozent mehr Kinder eingeschult, insgesamt 124.900.

Topics
Schlagworte
Schule (659)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »