Ärzte Zeitung, 12.05.2012

Van Almsick fordert mehr Schwimmunterricht

NEU-ISENBURG (dpa). Schwimmlegende Franziska van Almsick wünscht sich an den Grundschulen in Deutschland mehr Begeisterung für das Schwimmen.

"Der Schwimmunterricht wird äußerst stiefmütterlich behandelt. Entweder er findet gar nicht statt oder er wird so nebenbei erledigt", sagte die 34-Jährige der dpa.

"Das ist ein Trend, der immer mehr zunimmt." Dabei werde übersehen, dass jedes Kind Schwimmen lernen sollte.

"Es geht nicht um sportliche Höchstleistungen, sondern es geht darum, dass Schwimmen Leben rettet." Nichtschwimmer seien hilflos und in Lebensgefahr, wenn sie ins Wasser fielen.

"Alle Beteiligten sollten sich stärker um dieses Thema kümmern", sagte die in Heidelberg lebende frühere Profischwimmerin. "Da gibt es einen großen Nachholbedarf."

Topics
Schlagworte
Schule (635)
[14.05.2012, 21:05:41]
Dr. Horst Grünwoldt 
Schwimmen
Die gute Franziska weiß genau, woher sie ihre weibliche Attraktivität hat. Sie ist gewiß nicht nur genetisch bedingt, sondern erst recht durch ihr wunderbares Schwimmtraining ausgeprägt worden.
Nachdem wir alle und jeder von uns ca. 9 Monate im Fruchtwasser unserer Mütter geschwommen sind, -leider an Land gekommen-, das wieder verlernt haben, sollten wir uns erinnern, daß alles Leben ursprünglich aus dem Wasser kommt.
Und jeder Doktor oder Physio-Therapeut müßte deshalb seinem Rückenschmerz-Patienten zunächst raten, wieder mal in´s Schwimmbad zu gehen und ihm nachher über sein Wohlbefinden zu berichten.
Deshalb ist der Schwimmunterricht sowieso -wie die schöne Franziska empfiehlt- unersetzlich für die kids und Heranwachsenden, und jede Unterrichststunde ein präventiver Gesundheits- und Entwicklungs-Zugewinn für unsere erzogenen "Stillsitzer" in der Schule.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt (eine alte Wasserratte) aus Rostock  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »