Ärzte Zeitung, 12.05.2012

Van Almsick fordert mehr Schwimmunterricht

NEU-ISENBURG (dpa). Schwimmlegende Franziska van Almsick wünscht sich an den Grundschulen in Deutschland mehr Begeisterung für das Schwimmen.

"Der Schwimmunterricht wird äußerst stiefmütterlich behandelt. Entweder er findet gar nicht statt oder er wird so nebenbei erledigt", sagte die 34-Jährige der dpa.

"Das ist ein Trend, der immer mehr zunimmt." Dabei werde übersehen, dass jedes Kind Schwimmen lernen sollte.

"Es geht nicht um sportliche Höchstleistungen, sondern es geht darum, dass Schwimmen Leben rettet." Nichtschwimmer seien hilflos und in Lebensgefahr, wenn sie ins Wasser fielen.

"Alle Beteiligten sollten sich stärker um dieses Thema kümmern", sagte die in Heidelberg lebende frühere Profischwimmerin. "Da gibt es einen großen Nachholbedarf."

Topics
Schlagworte
Schule (648)
[14.05.2012, 21:05:41]
Dr. Horst Grünwoldt 
Schwimmen
Die gute Franziska weiß genau, woher sie ihre weibliche Attraktivität hat. Sie ist gewiß nicht nur genetisch bedingt, sondern erst recht durch ihr wunderbares Schwimmtraining ausgeprägt worden.
Nachdem wir alle und jeder von uns ca. 9 Monate im Fruchtwasser unserer Mütter geschwommen sind, -leider an Land gekommen-, das wieder verlernt haben, sollten wir uns erinnern, daß alles Leben ursprünglich aus dem Wasser kommt.
Und jeder Doktor oder Physio-Therapeut müßte deshalb seinem Rückenschmerz-Patienten zunächst raten, wieder mal in´s Schwimmbad zu gehen und ihm nachher über sein Wohlbefinden zu berichten.
Deshalb ist der Schwimmunterricht sowieso -wie die schöne Franziska empfiehlt- unersetzlich für die kids und Heranwachsenden, und jede Unterrichststunde ein präventiver Gesundheits- und Entwicklungs-Zugewinn für unsere erzogenen "Stillsitzer" in der Schule.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt (eine alte Wasserratte) aus Rostock  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »