Ärzte Zeitung, 14.07.2012

Studium ohne Abitur: Nachfrage steigt

Knapp 10.000 der rund 450.000 Studienanfänger in Deutschland haben im Wintersemester 2010/2011 weder über ein Abitur noch über die Fachhochschulreife verfügt.

Der Anteil der Studienanfänger ohne klassische Hochschulzugangsberechtigung lag damit bei 2,1 Prozent und war so hoch wie nie zuvor.

Das berichtete das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) in einer Studie, die am Mittwoch vorgestellt worden ist.

Die Quote der Studienanfänger ohne Abitur habe sich im Vergleich zum Jahr 2007 nahezu verdoppelt.

Spitzenreiter unter den Bundesländern ist Nordrhein-Westfalen, das mit 4,2 Prozent den höchsten Anteil von Nicht-Abiturienten unter seinen Studienanfängern hat. (dpa)

Topics
Schlagworte
Schule (659)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »