Ärzte Zeitung App, 14.08.2014

Lebenshilfe

Warnung vor Zwei-Klassen-Inklusion

MARBURG/BERLIN. Auf dem Weg zu einer "Schule für Alle" sind noch viele Steine aus dem Weg zu räumen. Die Bundesvereinigung Lebenshilfe warnt vor einer Zwei-Klassen-Inklusion. Der Eltern- und Selbsthilfeverband stößt sich an einigen Passagen im Bildungsbericht 2014.

Dort heißt es: "Insbesondere im Schulbereich ist zu klären, wo welche (...) Schüler inkludiert werden und wo Sondereinrichtungen für temporären oder auch dauerhaften Besuch beibehalten werden sollen." Ulla Schmidt, Lebenshilfe-Bundesvorsitzende, hält diesen Ansatz für falsch: "Inklusion muss ohne Wenn und Aber für alle Schüler mit Behinderung möglich sein, auch wenn sie geistig behindert sind oder einen hohen Unterstützungsbedarf haben."

Jedes Kind - ob behindert oder nicht - solle die individuelle Förderung erhalten, die es braucht. Dazu müssten die Schulen allerdings barrierefrei gemacht und mit ausreichend qualifiziertem Personal ausgestattet werden.

Von diesem Ziel werde die Lebenshilfe nicht abrücken. Bis es erreicht ist, müssten Eltern ein Wahlrecht zwischen Regel- und Förderschule behalten. (ras)

Topics
Schlagworte
Schule (648)
Personen
Ulla Schmidt (2202)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »