Ärzte Zeitung, 20.11.2015

Durchfall und Erbrechen

Zahlreiche WM-Segler erkrankt

Seit Monaten beklagen sich Sportler über die grobe Verunreinigung der Gewässer vor Rio de Janeiro. Nun sind dort zahlreiche WM-Segler erkrankt.

BUENOS AIRES. Zahlreiche Segler kämpfen bei der Weltmeisterschaft der 49er- und 49erFX-Gleitjollen vor Buenos Aires mit gesundheitlichen Problemen. Es soll sich um eine Infektion handeln. Als Grund wird die Verunreinigung des Gewässers angenommen.

"Mindestens ein Drittel der Flotte wurde bislang von Magenschmerzen, Durchfall und Erbrechen heimgesucht", sagte 49er-Olympiasieger und America's-Cup-Skipper Nathan Outteridge der australischen Nachrichtenagentur AAP.

Pikant: Auch über die Gewässer, die im nächsten Jahr bei den Olympischen Spielen vor Rio de Janeiro genutzt werden, gibt es seit Monaten Beschwerden wegen grober Verunreinigungen.

Outteridge berichtete, dass Gewitter und schwere Regenfälle die bräunlich gefärbten Gewässer vor der argentinischen Metropole mit zusätzlichem Schmutz belastet hätten: "In Rio weiß jeder Segler um die Belastung, sorgt vor und passt auf sich auf. Hier aber hat man allen erzählt, dass es nur schlammiges Wasser ist. Doch es ist eben auch viel Dreck drin."

Sein Vorschoter Iain Jensen war ebenfalls erkrankt.

Auch der Kampf der deutschen 49er-Segler um den Nationenstartplatz in Rio wurde von der Erkrankungswelle beeinträchtigt. Die in der nationalen Olympia-Ausscheidung führenden Europameister Justus Schmidt und Max Boehme (Kiel) hatten nach der dreitägigen Qualifikation als 28. den Cut für die Finalregatten der besten 25 Mannschaften verpasst.

Der erkrankte Boehme konnte über mehrere Tage nur mit halber Kraft segeln. Die deutschen Hoffnungen ruhen jetzt auf den Berlinern Erik Heil und Thomas Plößel. Sie gehen als Drittplatzierte in die letzten beiden Renntage. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »