Ärzte Zeitung, 16.06.2016

Foodwatch

DFB Doppelmoral vorgeworfen

BERLIN. Foodwatch stichelt weiter gegen den Deutschen Fußball-Bund. Die Werbung der Nationalmannschaft für Cola, Ferrero oder McDonalds ist der Verbraucherorganisation schon lange ein Dorn im Auge.

Nun wirft sie dem DFB "Doppelmoral" vor, nachdem, wie Foodwatch berichtet, kürzlich der Nationalspieler André Schürrle bei einer Pressekonferenz in Frankreich gesagt habe, es gebe "keine Chips und keine Cola" für die Mannschaft, sondern "eher gesunde Sachen".

Der Stürmerstar wird aktuell auch als Testimonial für Coca-Cola eingesetzt. "Dem DFB ist der Profit wichtiger als das Gemeinwohl. Die Nationalspieler müssen für zuckrige Cola werben, obwohl sie selbst von dem Verzehr abraten", moniert Foodwatch-Experte Oliver Huizinga. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »