Ärzte Zeitung, 16.06.2016

Foodwatch

DFB Doppelmoral vorgeworfen

BERLIN. Foodwatch stichelt weiter gegen den Deutschen Fußball-Bund. Die Werbung der Nationalmannschaft für Cola, Ferrero oder McDonalds ist der Verbraucherorganisation schon lange ein Dorn im Auge.

Nun wirft sie dem DFB "Doppelmoral" vor, nachdem, wie Foodwatch berichtet, kürzlich der Nationalspieler André Schürrle bei einer Pressekonferenz in Frankreich gesagt habe, es gebe "keine Chips und keine Cola" für die Mannschaft, sondern "eher gesunde Sachen".

Der Stürmerstar wird aktuell auch als Testimonial für Coca-Cola eingesetzt. "Dem DFB ist der Profit wichtiger als das Gemeinwohl. Die Nationalspieler müssen für zuckrige Cola werben, obwohl sie selbst von dem Verzehr abraten", moniert Foodwatch-Experte Oliver Huizinga. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »