Ärzte Zeitung, 01.07.2016

Deutsche Ersthelfer bei der EM

Vom Pflaster bis zur Terrorvorsorge

EM in Frankreich: Die Fans jubeln in den Stadien – im Hintergrund stehen stets deutsche Ersthelfer für die Fans bereit. Von Platzwunden, über Zeckenbisse bis zum schlimmsten Fall: Es geht auch um Vorsorge im Terrorfall.

Von Gerd Roth

DRK-Helfer-AH.jpg

Während Fans im Stadium feiern, kümmern sich medizinische Helfer vor Ort um Notfälle.

© KB3 / Fotolia

PARIS. Sie stehen direkt hinter dem deutschen Block. Während auf den Tribünen tausende Fans der Fußball-Nationalmannschaft dem Team auf dem Platz zujubeln, sind Melissa Simon und Helge Gilcher im Durchgang zu den Katakomben der Stadien einsatzbereit.

Die beiden Helfer vom Deutschen Roten Kreuz sind eigens zur Fußball-EM nach Frankreich angereist, um ihre französischen Kollegen bei der Ersthilfe zu unterstützen. "Wo der deutsche Block ist, da stehen wir", sagt Gilcher.

Zu sehen sein sollen sie nicht. Die UEFA finde das wohl nicht so gut. Die beiden Helfer lachen. Aber eine Lücke tut sich meist dennoch auf: "Wir hatten bisher immer das Glück, dass wir zumindest etwas vom Spiel sehen konnten", erzählt Simon.

Helfer opfern Jahresurlaub für EM-Einsatz

DRK-Helfer-Ahalb.jpg

DRK sind vor Ort in den EM-Stadien: Rechtsanwalt Helge Gilcher (Saarland) und Referendarin Melissa Simon (Bayern).

© Gerd Roth/ DPA

Die 24-Jährige macht mit dem Einsatz während der Europameisterschaft so etwas wie Ferien in Frankreich. Im heimischen Erlangen in Bayern beginnt im Herbst das Referendariat für die angehende Grundschullehrerin.

Auch Gilcher hat seinen Jahresurlaub für die Hilfe im Nachbarland genommen. Sonst arbeitet der 45-Jährige als Rechtsanwalt in Püttlingen bei Saarbrücken.

Das französische Rote Kreuz hat bei den Kollegen in Berlin nach Unterstützung gefragt. Dabei ging es neben der Kompetenz als Sanitäter auch um Sprachkenntnisse. "Mehr oder weniger", sagt Simon mit einem Lachen. Aus fast allen 24 EM-Ländern sind Helfer nach Frankreich gekommen, um die Kollegen zu unterstützen.

Verbindung zu deutschen Fans halten

"Wir sollen die Verbindung zu den Fans halten und deutlich machen, dass wir da sind", erläutert Gilcher im Prinzenparkstadion von Paris. Kopfschmerz ist für Fans mit Übersetzungs-App oder Sprachführer vielleicht als "mal à la tête" erkennbar, aber im Zweifel muss eben alles schnell gehen.

Einem deutschen Fan mit einer Zecke haben sie geholfen. Oder dem Österreicher, der im Stadion stürzte, und mit Platzwunde im Krankenhaus genäht werden musste. "Da sind die Fans froh, wenn sie in ihrer Sprache erklärt bekommen, was eigentlich los ist", sagt Gilcher, "wir bleiben so lange, bis das Stadion leer ist."

Der Einsatz der Helfer ist "direkt an die deutsche Mannschaft angekoppelt". Bei den ersten beiden Trainings in Évain-les-Bains waren sie dabei. Allerdings gab es keinen Kontakt zur Mannschaft - "die haben ja auch ihre eigene medizinische Abteilung dabei". Bei kleineren Ländern seien Kollegen "gleich eingespannt worden".

Bei Terror wichtige Aufgabe in der Kommunikation

Bei dem Einsatz geht es nicht nur ums Pflaster von deutschsprachigen Helfern. Die Terroranschläge von Paris im vergangenen Jahr sind ebenfalls Gründe, warum Simon und Gilcher in Frankreich sind. "Nach dem November hat man gesagt: wenn etwas passieren sollte, ist es sinnvoll, dass jemand da ist, der auch die Sprache der Fans kann", sagt Gilcher. Eines der Probleme bei den Anschlägen sei ja gewesen, dass deutsche Opfer nicht gewusst hätten, was los gewesen sei.

Auch der Kontakt zur DRK-Zentrale in Berlin ist Thema. Nach dem Germanwings-Absturz 2015 wurden Teams entsandt. "Da könnten wir dann also in Absprache mit den französischen Kollegen direkt Hilfe anfordern", erläutern die Sanitäter.

Simon und Gilcher bleiben in Frankreich, solange Boateng und Hummels um den EM-Cup spielen. "Wir sind hier, bis die deutsche Elf ausscheidet", sagt Simon. Die Rot-Kreuz-Helfer sind auch in Bordeaux dabei. Dann wollen sie nach Marseille und nochmal zurück nach Paris, wie sie sagen. Das wäre dann das Endspiel im Stade de France. (dpa)

Lesen Sie dazu auch:
DFB-Praxis immer geöffnet: 24 Stunden-Versorgung für die EM-Spieler

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »