Ärzte Zeitung, 03.02.2004

Bilanz der Dopingopfer-Hilfe

185 Anträge auf Unterstützung anerkannt

BERLIN (ug). 306 Anträge auf Unterstützung sind beim Dopingopfer-Fonds eingegangen und auch schon bearbeitet. 185 Anträge, also etwa 60 Prozent, seien bisher anerkannt, 111 Anträge abgelehnt worden, teilt das Bundesinnenministerium mit.

Sechs Anträge seien von den Antragstellern selbst zurückgezogen worden, und die letzten vier Anträge würden noch bearbeitet, da Unterlagen nachgereicht werden mußten. 175 Opfer des DDR-Dopings haben auch schon Unterstützung in Höhe von jeweils 9688 Euro erhalten. Die Bundesregierung hatte den Fonds im vergangenen Sommer mit zwei Millionen Euro eingerichtet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstlicher Arm bald so gut wie biologischer

Eine Armprothese so zu bewegen wie das eigene Fleisch und Blut – Forscher aus London und Göttingen sind dem einen wichtigen Schritt näher gekommen. mehr »

Jeder sechste Todesfall durch Diabetes.

Diabetes wird als Todesursache unterschätzt. Jeder sechste Deutsche stirbt nach aktuellen Studiendaten letztlich an Folgen der Zuckerkrankheit. mehr »

TK beauftragt E-Patientenakte bei IBM

Der TK geht die Entwicklung bei der Telemedizin zu langsam. Jetzt startet die Kasse eine eigene Initiative. Partner ist IBM. mehr »