Ärzte Zeitung, 10.02.2004

735 Doping-Tests in Italien

ROM (mp). Drei Prozent der Leistungssportler Italiens, die von den Gesundheits-Carabinieri bei Wettkämpfen im vergangenen Jahr zum Dopingtest geholt wurden, hatten verbotene Mittel genommen.

Die Polizei hatte 56 800 Medikamente beschlagnahmt, 1061 Personen angezeigt und 95 festgenommen. Im Visier waren vor allem weniger publikumswirksame Sportarten wie Gewichtheben, Bogenschießen und Squash. Zwar gab es im Jahr 2003 insgesamt nur 735 Tests - dennoch sind die Vertreter des italienischen Gesundheitsministerium beunruhigt.

Die Dunkelziffer sei hoch, heißt es in dem Internet-Sportmagazin "Sportpro": Hormone, Anabolika und Stimulantien würden in vielen Fällen vor allem im Training genommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bis später, Baby!

Mit Social Freezing, dem vorsorglichen Einfrieren unbefruchteter Eizellen, lässt sich die biologische Uhr der Frau anhalten. Eine Baby-Garantie ist die Methode allerdings nicht. mehr »

EBM-Ziffern für die Videosprechstunde stehen

Noch vor Ablauf der Frist aus dem E-Health-Gesetz können Vertragsärzte zwei neue EBM-Ziffern für Videokontakte abrechnen – allerdings nur für sechs Indikationen. mehr »

Mediziner klärt Alkohol-Mythen auf

Bier auf Wein, das lass‘ sein. Was ist dran an den Volksweisheiten über Alkoholgenuss? Ein paar Nachfragen zur Karnevalszeit. mehr »