Ärzte Zeitung, 10.02.2004

735 Doping-Tests in Italien

ROM (mp). Drei Prozent der Leistungssportler Italiens, die von den Gesundheits-Carabinieri bei Wettkämpfen im vergangenen Jahr zum Dopingtest geholt wurden, hatten verbotene Mittel genommen.

Die Polizei hatte 56 800 Medikamente beschlagnahmt, 1061 Personen angezeigt und 95 festgenommen. Im Visier waren vor allem weniger publikumswirksame Sportarten wie Gewichtheben, Bogenschießen und Squash. Zwar gab es im Jahr 2003 insgesamt nur 735 Tests - dennoch sind die Vertreter des italienischen Gesundheitsministerium beunruhigt.

Die Dunkelziffer sei hoch, heißt es in dem Internet-Sportmagazin "Sportpro": Hormone, Anabolika und Stimulantien würden in vielen Fällen vor allem im Training genommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »