Ärzte Zeitung, 24.02.2004

KOMMENTAR

Und wer kontrolliert den Breitensport?

Von Pete Smith

Auf den ersten Blick ist es eine durchweg positive Bilanz, die die Nationale Anti-Doping-Agentur (NADA) ein Jahr nach ihrer Gründung vorlegen kann: 38 Dopingsünder hat man erwischt, und das bei knapp 8000 Kontrollen. Der Trend ist rückläufig - ein Erfolg des engmaschigen deutschen Kontrollsystems.

Doch die Zahlen beziehen sich nur auf den Leistungssport, der Breitensport wird nicht erfaßt. Für Kontrollen in Fitness-Studios etwa fehlt das Geld, wie die NADA bedauernd mitteilt. Geld, das nachher in die Behandlung von Bodybuildern mit Schäden an der Leber, mit Gynäkomastie oder Gefäßerkrankungen investiert werden muß.

Europaweit nehmen fast sechs Prozent aller Besucher von Fitneß-Studios leistungssteigernde Präparate. Bei 16 Millionen regelmäßigen Kunden (Studie von 2002) wird die Dimension dieses Problems überdeutlich.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Bis zum Beginn der Olympischen Spiele in Athen soll der Anti-Doping-Code auch in Deutschland gelten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sterberate sinkt

Seit 1988 wurden in der EU Millionen Todesfälle vermieden, weil Krebs verhindert oder früh erkannt und geheilt werden konnte. Obwohl die Sterberate insgesamt sinkt, sind Forscher vor allem bei Frauen alarmiert. mehr »

Gericht verwehrt Witwe das Sperma ihres Mannes

Ein Paar wünscht sich sehnlichst ein Kind. Weil es nicht klappt, setzt es auf künstliche Befruchtung. Doch dann stirbt der Ehemann nach einer Herztransplantation. Hat seine Witwe nach seinem Tod Anspruch auf sein Sperma? mehr »

Warum Hauptmann nicht gegen Gassen antritt

12.53 hDer saarländische KV-Chef Dr. Gunter Hauptmann wird nicht für den KBV-Vorsitz kandidieren. Der Grund: Ein Neuanfang sei nicht realistisch. mehr »