Ärzte Zeitung, 25.02.2004

Wie Verletzungen im Fußball vermieden werden können

Bundesinstitut und DFB starten umfangreiche Studien

Bremens Torwart Pascal Borel wälzt sich am Boden. Er wird mit einer Knieverletzung ausgewechselt. Foto: dpa

NEU-ISENBURG (Smi). Schwere Knie- und Sprunggelenksverletzungen sind bei Berufsfußballern an der Tagesordnung. Erfahrene Profis sind davon betroffen, aber auch junge Nachwuchstalente.

Lassen sich manche Verletzungen vermeiden? Hat die individuelle Verletzungsanfälligkeit auch mit der Einstellung zum Beruf zu tun? Welches Training beugt welchen Verletzungen am besten vor?

Zur Klärung dieser Fragen wollen das Bundesinstitut für Sportwissenschaft und der Deutsche Fußball-Bund kooperieren. Mit Hinblick auf die WM 2006 haben sie ein interdisziplinäres Projekt zur Verbesserung der Prävention, Rehabilitation und Wiederverletzungsprophylaxe von Knie- und Sprunggelenksverletzungen im Fußball konzipiert. Derzeit finden in starken Nachwuchsteams (etwa den U-Nationalmannschaften) dazu umfangreiche Studien statt.

Topics
Schlagworte
Sportmedizin (1782)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »