Ärzte Zeitung, 25.03.2004

Juristen erstellen Katalog für den Anti-Dopingkampf

NEU-ISENBURG (ine). Eine neue Kommission der Nationalen Antidoping-Agentur soll Empfehlungen zur Dopingbekämpfung erarbeiten, meldet die Online-Agentur Netzeitung.de.

In den kommenden Monaten sollen Juristen einen Maßnahmenkatalog erarbeiten. Die Empfehlungen sollen dann an Regierung, Parlament und das Olympische Komitee übergeben werden, um Maßnahmen für ein mögliches Anti-Doping-Gesetz einzuleiten, heißt es.

Über ein solches Gesetz herrscht derzeit in Deutschland keine Einigkeit. Viele Vertreter von Sportverbänden halten die derzeitigen Interventionsmöglichkeiten gegen Dopingsünder für ausreichend. Sie verweisen auf die 8. Novelle des Arzneimittelgesetzes, die den Handel, das Verschreiben und Inverkehrbringen von Arzneimitteln zum Zweck des Dopings unter Strafe stellt. Dagegen sind Vertreter der Grünen und einige Sportexperten der SPD für ein Anti-Doping-Gesetz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »