Ärzte Zeitung, 14.04.2004

Kombipräparat macht Sportler rasch schmerzfrei

FRANKFURT AM MAIN (hbr). Das Schmerzmittel Zaldiar®, eine Fixkombination aus Tramadol und Paracetamol, ist ohne Doping-Ängste auch bei Leistungssportlern anwendbar. Darauf hat Dr. Ralph Schürer, Sportmediziner vom Olympiastützpunkt Potsdam, beim Deutschen Schmerztag in Frankfurt am Main hingewiesen.

Die Angst vor Dopingvorwürfen begrenzt die Medikamentenauswahl bei Leistungssportlern enorm. So finden sich auf der Dopingliste, die für Sportler verbotene Präparate und Substanzen enthält, auch Inhaltsstoffe, die zum Beispiel in Nasentropfen und Hustensäften stecken können.

Vor allem bei Schmerzen sei die Behandlung von Leistungssportlern schwierig, sagte Schürer auf einer Veranstaltung des Unternehmens Grünenthal: "Wir haben wunderbare Mittel gegen starke Schmerzen - die aber stehen alle auf der Dopingliste."

Die Fixkombination von 37,5 mg Tramadolhydrochlorid und 325 mg Paracetamol pro Tablette sei jedoch erlaubt, um einen verletzten Sportler schnell schmerzfrei zu bekommen. Dabei sei die Kombination besser verträglich als die äquivalente Dosis von Tramadol allein, und sie sei auch bei Patienten mit beginnender Niereninsuffizienz sicher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bis später, Baby!

Mit Social Freezing, dem vorsorglichen Einfrieren unbefruchteter Eizellen, lässt sich die biologische Uhr der Frau anhalten. Eine Baby-Garantie ist die Methode allerdings nicht. mehr »

EBM-Ziffern für die Videosprechstunde stehen

Noch vor Ablauf der Frist aus dem E-Health-Gesetz können Vertragsärzte zwei neue EBM-Ziffern für Videokontakte abrechnen – allerdings nur für sechs Indikationen. mehr »

Mediziner klärt Alkohol-Mythen auf

Bier auf Wein, das lass‘ sein. Was ist dran an den Volksweisheiten über Alkoholgenuss? Ein paar Nachfragen zur Karnevalszeit. mehr »