Ärzte Zeitung, 21.04.2004

Anabolika-Handel vorgeworfen

BERLIN (ami). Gegen einen Allgemeinmediziner aus einer Gemeinschaftspraxis in Berlin ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts auf Abrechnungsbetrug und Anabolikahandel. Der 68jährige hat bereits zwölf Tage in Untersuchungshaft verbracht. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft dauern auch nach seiner Freilassung an.

Dem Mediziner wird vorgeworfen, in mehr als 150 Fällen mißbräuchlich mit Anabolika umgegangen zu sein. Unter anderem habe er die muskelaufbauenden Präparate ohne medizinische Indikation an Minderjährige abgegeben. Außerdem soll er Anabolika unter Angabe von falschen Diagnosen verschrieben und abgerechnet haben. Die Staatsanwaltschaft schätzt den Schaden aufgrund des mutmaßlichen Abrechnungsbetrugs auf 250 000 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »