Ärzte Zeitung, 21.04.2004

Anabolika-Handel vorgeworfen

BERLIN (ami). Gegen einen Allgemeinmediziner aus einer Gemeinschaftspraxis in Berlin ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts auf Abrechnungsbetrug und Anabolikahandel. Der 68jährige hat bereits zwölf Tage in Untersuchungshaft verbracht. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft dauern auch nach seiner Freilassung an.

Dem Mediziner wird vorgeworfen, in mehr als 150 Fällen mißbräuchlich mit Anabolika umgegangen zu sein. Unter anderem habe er die muskelaufbauenden Präparate ohne medizinische Indikation an Minderjährige abgegeben. Außerdem soll er Anabolika unter Angabe von falschen Diagnosen verschrieben und abgerechnet haben. Die Staatsanwaltschaft schätzt den Schaden aufgrund des mutmaßlichen Abrechnungsbetrugs auf 250 000 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »