Ärzte Zeitung, 24.05.2004

Sprinterin White mehrfach gedopt

NEU-ISENBURG (ug). Die US-amerikanische Sprinterin Kelli White muß ihre beiden WM-Goldmedaillen von der Leichtathletik-WM 2003 in Paris zurückgeben und ist nach dem überraschenden Geständnis eines mehrfachen Doping-Mißbrauchs weit über die Olympischen Spiele im Sommer in Athen hinaus bis zum 18. Mai 2006 gesperrt. Das meldet jetzt der Online-Dienst "sport1".

Die 27 Jahre alte Amerikanerin hat gestanden, seit dem Jahr 2000 außer des bei ihr in Paris gefundenen Stimulanzmittels Modafinil das Blutdopingmittel EPO und eine weitere Substanz eingenommen zu haben. Bei dieser Substanz scheine es sich um die Designerdroge THG zu handeln, heißt es in dem Bericht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »