Ärzte Zeitung, 07.06.2004

Promis schwimmen mit gutem Beispiel voran

Auch Praxisteams können sich an bundesweiter KHK-Präventionskampagne beteiligen

BERLIN (Smi). Nach Franziska van Almsick sprang Comedy-Star Wigald Boning ins Becken: Der bekannte deutsche Entertainer bewies am Samstag im Anschluß an die Deutschen Schwimm-Meisterschaften im Berliner Europa-Sportpark, daß man kein Leistungssportler sein muß, um anspruchsvolle sportliche Leistungen bringen zu können.

Comedy-Star Wigald Boning wirbt zusammen mit den "ratiopharm-Zwillingen" Folke und Gyde Schmidt für mehr Sport. Foto: Bildschön

Über 200 Meter Freistil absolvierte Boning das Deutsche Sportabzeichen und warb damit gemeinsam mit den "ratiopharm-Zwillingen" Folke und Gyde Schmidt aus Flensburg für eine bundesweite Präventionskampagne, die ratiopharm ins Leben gerufen hat und an der sich auch Ärzte beteiligen können.

Der Hintergrund: Immer mehr Bürger haben Stoffwechsel- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen, ausgelöst etwa durch Übergewicht und Bewegungsarmut. In Kooperation mit dem Deutschen Sportbund und der BEK will ratiopharm, das gerade mit Pravastatin-ratiopharm® ein Pravastatin-Generikum auf den Markt gebracht hat, möglichst viele Bürger dazu animieren, das Sportabzeichen abzulegen und damit für ihre Gesundheit aktiv zu werden.

Wichtiger Teil der Präventionskampagne ist die Aktion "Ärzte und Apotheker beugen vor". Hier werden Praxis- und Apothekenteams aufgerufen, in diesem Sommer mit gutem Beispiel voranzugehen und das Deutsche Sportabzeichen abzulegen. Das beste Team erhält ein Trainingswochenende mit hochkarätigen Sportlern.

Die Ärzte hätten die Aktion begeistert aufgenommen, berichtete Dagmar Siebert von ratiopharm bei der Vorstellung der Kampagne in Berlin. Gleich am ersten Tag habe es über 300 Rückmeldungen gegeben.

Weitere Infos zu der Aktion gibt es beim Aktionsbüro Ärzte und Apotheker beugen vor, Stichwort: Deutsches Sportabzeichen, Sonnenstraße 17, 80331 München, Tel. 08 00 / 4 54 02 61 (montags bis freitags 14-18 Uhr).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »