Ärzte Zeitung, 15.06.2004

Sportlicher Ehrgeiz aus Jugendwahn

Thüringer Sportmediziner warnt: Viele ältere Bürger übertreiben ihr Übungs-Pensum

ERFURT (dpa). Jugendwahn und Ausgrenzung am Arbeitsplatz verleiten Menschen vom mittleren Alter an nach Einschätzung von Ärzten nicht selten zu exzessivem Sport mit zum Teil gesundheitsschädigendem Ausmaß.

"Die Abstempelung von über 45jährigen als nicht mehr jung und dynamisch führt dann dazu, daß diese Leute mit riesigem Trainingsaufwand hohen sportlichen Herausforderungen nachjagen", sagte der Vorsitzende des Thüringer Sportärztebundes, Karl-Hans Arndt, in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur.

"Für ältere Menschen, die unfreiwillig aus dem Arbeitsleben ausscheiden, ist Sport oft eine Art Ersatzbefriedigung", sagte der Medizin-Professor aus Erfurt. Häufig nehme das Training leistungssportliche Umfänge an, ohne daß die Sporttreibenden über ausreichende trainingsphysiologische Kenntnisse verfügen. "Da will man sich etwas beweisen, was man im Alltag nicht mehr erleben kann." Die Folgen seien häufig gesundheitliche Schäden.

"Für Senioren geeignet sind vor allem Laufen, Wandern, Radfahren und Schwimmen", so Arndt. Bei Wettkämpfen steige die Zahl der Starter in der zweiten Lebenshälfte stetig an. "Beim GutsMuths-Rennsteiglauf etwa stellen Teilnehmer jenseits der 40 inzwischen über 60 Prozent aller Teilnehmer."

In Deutschland ereignen sich jährlich etwa 2,5 Millionen Sportunfälle, das sind etwa 15 Prozent aller Unfälle. 80 Prozent der Sportverletzungen sind leichter Natur, etwa Sprunggelenksverletzungen durch Umknicken. Sportverletzungen verursachen jährlich Kosten von zehn Milliarden Euro. "Der gesundheitliche Nutzen richtig betriebenen Sports überwiegt die Kosten der Verletzungen jedoch um ein Mehrfaches", sagte Arndt.

Topics
Schlagworte
Sportmedizin (1782)
Krankheiten
Sportverletzung (112)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »