Ärzte Zeitung, 15.06.2004

"Könnte ein Sportpsychologe Völlers Truppe helfen?"

Heute hat die deutsche Mannschaft bei der Fußball-EM ihr Auftaktspiel: ausgerechnet gegen Angstgegner Holland

Von Anja Krüger

Teamchef Rudi Völler (links) und Trainer Michael Skibbe beobachten ihre Schützlinge beim Training. Sie müssen auch bei psychischen Krisen intervenieren. Foto: dpa

Die 2:0-Niederlage der deutschen Nationalmannschaft gegen Ungarn im letzten Vorbereitungsspiel zur Europameisterschaft hat das Selbstbewußtsein der DFB-Auswahl angekratzt. Das ist eine schlechte Ausgangslage für das erste EM-Spiel der Deutschen heute abend im portugiesischen Porto.

Die Elf von Rudi Völler muß ausgerechnet gegen ihren Angstgegner Niederlande antreten. Trotz der letzten Niederlage verzichtet der Deutsche Fußballbund auf den Einsatz eines Sportpsychologen, der in solchen Situationen mentale Aufbauarbeit leistet. Ein Fehler?

"Für den Erfolg einer Mannschaft ist zu 80 bis 90 Prozent entscheidend, was in den Köpfen der Spieler passiert", sagt der Sportpsychologe Professor Henning Allmer von der Sporthochschule Köln. Die körperliche Leistungsstärke der meisten Mannschaften ist annähernd auf dem gleichen Niveau, die Arbeit an der mentalen Verfassung der Spieler kann also einen entscheidenden Vorteil bringen.

Kein Trainer würde darauf verzichten, daß sich bei einem Turnier ein Sportarzt um die körperliche Leistungsfähigkeit der Mannschaft kümmert. Das sollte auch für den psychischen Bereich gelten, fordert Allmer. "Gerade während eines Turniers können psychische Probleme auftreten, die auch ein gut ausgebildeter Trainer nicht handhaben kann", sagt er. Die Spieler stehen unter großem Erfolgsdruck. Versagens-ängste und Streß können sich negativ auf das Spiel und möglicherweise langfristig auch auf die Gesundheit der Kicker auswirken.

Nachdem im vergangenen Jahr bekannt wurde, daß Sebastian Deisler von Bayern München an Depressionen erkrankt war, zog Rudi Völler kurzzeitig den Einsatz eines Psychologen für die Nationalmannschaft in Betracht. Nach einem Gespräch mit DFB-Chef Gerhard Mayer-Vorfelder wurde die Idee aber zu den Akten gelegt. "Wir brauchen keinen Psychologen", heißt es kurzangebunden beim DFB. Die psychische Betreuung, Motivation und Stärkung der Mannschaft sei Sache von Teamchef Rudi Völler und Trainer Michael Skibbe.

Das stellen Sportpsychologen gar nicht in Frage. Sie wollen die Arbeit der Betreuer nicht übernehmen, sondern diese beraten. "Der Trainer muß situationsangemessene Strategien entwickeln", sagt der Sportpsychologe Dr. Oliver Kirchhof. Denn sonst kann er die Mannschaft nicht motivieren. Wichtig ist etwa, wie er mit seinen eigenen Emotionen umgeht. Läßt er sich nach einer schlechten ersten Halbzeit in der Pause in der Mannschaftskabine von seiner Wut mitreißen, kann er wichtige Infos nicht mehr an die Spieler geben.

Kirchhof hat lange die Fußballmannschaft Arminia Bielefeld beraten und bereitet zur Zeit einige Vereine auf die kommende Bundesligasaison vor. Mit der Arbeit selbsternannter "Mentaltrainer" à la Jürgen Höller, der Fußballspieler über glühende Kohlen laufen ließ, hat das nichts zu tun. Denn die Arbeit eines seriösen Sportpsychologen mit einer Mannschaft ist langfristig angelegt und wenig spektakulär, betont Kirchhof.

Die Fachleute analysieren mit dem Trainer Spiele und empfehlen im Bedarfsfall teambildende Maßnahmen oder arbeiten mit einzelnen Spielern, die in einem Leistungstief stecken. "In Gesprächen kann ein Sportpsychologe mit dem Spieler nach den Ursachen fahnden", erklärt Kirchhof. Mit Unterstützung des Spezialisten können sich Fußballer mit Imaginationstechniken auf ein Spiel vorbereiten. "Dabei wird ein Entspannungszustand erzeugt, und der Spieler antizipiert in seiner Phantasie eine Situation aus dem Spiel." In Zusammenarbeit mit dem Sportarzt optimieren Sportpsychologen auch das Regenerationsverhalten der Spieler.

"Wunder darf man vom Einsatz eines Sportpsychologen nicht erwarten", betont Kirchhof. Unnütz wäre, wenn der DFB ad hoc noch einen Fachmann für die mentale Aufbauarbeit in Portugal anheuern würde. Kirchhof: "Ein Sportpsychologe als Feuerwehrmann funktioniert nicht."

Lesen Sie dazu auch:
"Ballacks Spielweise ein Reflex auf Vernetzung der Gesellschaft"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Jeder neunte Euro geht an die Gesundheit

Die Gesundheitsausgaben in Deutschland steigen weiter. Im Jahr 2015 betrugen sie 344,2 Milliarden Euro oder 4 213 Euro je Einwohner. Auch die Prognose für 2016 liegt bereits vor. mehr »

Zahl importierter Malaria-Erkrankungen stark gestiegen

In den letzten Jahren ist die Zahl der Malaria-Erkrankungen in Deutschland deutlich gestiegen. Die unspezifische Symptomatik führt immer wieder zu potenziell lebensbedrohlichen Fehldiagnosen. mehr »

BGH befreit Durchgangsärzte von Haftung

Für die Folgen eines Fehlers bei der Diagnose und auch der Erstversorgung durch einen D-Arzt haftet nicht der Arzt, sondern die Unfallversicherung. Das hat nun der Bundesgerichtshof klargestellt. mehr »