Ärzte Zeitung, 24.08.2004

Mit Anabolika zur Goldmedaille

Die russische Kugelstoßerin Irina Korschanenko während des Wettkampf in Athen. Ihr wurde jetzt die Goldmedaille wieder aberkannt. Foto: dpa

NEU-ISENBURG (ag). Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat die russische Kugelstoßerin Irina Korschanenko wegen Dopings disqualifiziert und von den Spielen ausgeschlossen. Das hat das IOC in Athen mitgeteilt.

Dadurch erhält die Magdeburgerin Nadine Kleinert nachträglich die Silbermedaille. Gold geht nun an die Kubanerin Yumileidi Cumba. Korschanenko steht als Wiederholungstäterin vor einer lebenslangen Sperre. Bei einer Kontrolle im Anschluß an ihren vermeintlichen Olympiasieg war in ihrem Urin das anabole Steroid Stanozolol gefunden worden.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Erwischt werden nur die Dummen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »