Ärzte Zeitung, 23.09.2004

KOMMENTAR

Ist das Testergebnis wirklich zweifelsfrei?

Von Pete Smith

Erstmals in der Geschichte des Sports scheint der Nachweis über eine Manipulation mit Fremdblut gelungen zu sein.

Der Fall des US-Radprofis Tyler Hamilton, der gleich bei zwei Dopingtests aufgefallen ist, wird bereits als Sieg der Rechtschaffenen über die Betrüger gefeiert - und das noch bevor der durch zwei A-Proben gestützte Verdacht mit den B-Proben bestätigt worden ist.

In der Tat wäre ein zweifelsfreier Nachweis wie dieser ein bedeutender Schritt im weltweiten Kampf gegen Doping. Doch noch ist Zurückhaltung geboten. Denn die Betonung liegt auf "zweifelsfrei".

Bislang sind weltweit nur zwei vom IOC akkreditierte Dopinglabore in der Lage, eine Transfusion von Fremd- oder Eigenblut nachzuweisen. Die Erfahrungen der Vergangenheit haben gelehrt, daß die Eindeutigkeit der Testergebnisse bei neuen Verfahren zunächst in Zweifel gezogen wird. Wahrscheinlich ist, daß am Ende auch hier die Gerichte das letzte Wort haben.

Lesen Sie dazu auch:
Olympiasieger Tyler Hamilton soll mit Fremdblut gedopt haben

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sterberate sinkt

Seit 1988 wurden in der EU Millionen Todesfälle vermieden, weil Krebs verhindert oder früh erkannt und geheilt werden konnte. Obwohl die Sterberate insgesamt sinkt, sind Forscher vor allem bei Frauen alarmiert. mehr »

Gericht verwehrt Witwe das Sperma ihres Mannes

Ein Paar wünscht sich sehnlichst ein Kind. Weil es nicht klappt, setzt es auf künstliche Befruchtung. Doch dann stirbt der Ehemann nach einer Herztransplantation. Hat seine Witwe nach seinem Tod Anspruch auf sein Sperma? mehr »

Warum Hauptmann nicht gegen Gassen antritt

12.53 hDer saarländische KV-Chef Dr. Gunter Hauptmann wird nicht für den KBV-Vorsitz kandidieren. Der Grund: Ein Neuanfang sei nicht realistisch. mehr »