Ärzte Zeitung, 05.10.2004

Neuer Dopingtest ist wasserdicht

NEU-ISENBURG (ug). US-Radprofi Tyler Hamilton ist als erster überführt worden, mit einer Fremdblut-Transfusion gedopt zu haben (wir berichteten). Der Radsportler behauptet, unschuldig zu sein. Und seine Unterstützer zweifeln die Validität des neuen Dopingtests an. Doch verschiedene Experten, die der "New Scientist" dazu befragt hat, glauben, der Test sei "wasserdicht", so das Magazin online.

Seit vier Jahren steht den Testern ein Verfahren zur Verfügung, Doping mit EPO nachzuweisen. Seither werde bei Ausdauersportlern wieder das Doping mit Bluttransfusionen häufiger, was auch die Zahl der Erythrozyten im Blut erhöhen könne, heißt es.

Der neue Test, entwickelt vom australischen Doping-Experten Michael Ashenden, mißt 15 verschiedene Antigene im Blut und kann schon kleine Menge fremden Bluts erkennen. "Findet man verschiedene Sets von Antigenen, bedeutet das, das Blut stammt von zwei Menschen", erklärt etwa Ann-Muriel Steff von der Welt-Anti-Doping-Agentur Wada in Montreal in Kanada.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Jeder neunte Euro geht an die Gesundheit

Die Gesundheitsausgaben in Deutschland steigen weiter. Im Jahr 2015 betrugen sie 344,2 Milliarden Euro oder 4 213 Euro je Einwohner. Auch die Prognose für 2016 liegt bereits vor. mehr »

Zahl importierter Malaria-Erkrankungen stark gestiegen

In den letzten Jahren ist die Zahl der Malaria-Erkrankungen in Deutschland deutlich gestiegen. Die unspezifische Symptomatik führt immer wieder zu potenziell lebensbedrohlichen Fehldiagnosen. mehr »

BGH befreit Durchgangsärzte von Haftung

Für die Folgen eines Fehlers bei der Diagnose und auch der Erstversorgung durch einen D-Arzt haftet nicht der Arzt, sondern die Unfallversicherung. Das hat nun der Bundesgerichtshof klargestellt. mehr »