Ärzte Zeitung, 22.10.2004

Tapen schützt wirksam Finger von Volleyballern

BERLIN (gvg). Volleyball gehört seit vielen Jahren zu den Sportarten mit der höchsten Verletzungsgefahr. Ein Sportmediziner hat sich jetzt die Verletzungsmuster genauer angesehen, um herauszufinden, welche Unfälle "typisch Volleyball" sind.

Dr. Gerrit Bonacker von der Orthopädischen Uni-Klinik Gießen konnte bei seiner Untersuchung, die er auf dem Deutschen Orthopädenkongreß in Berlin vorstellte, auf langjährige Erfahrungen als Mannschaftsarzt mehrerer Marburger Volleyballteams zurückgreifen. "Bezogen auf die Zahl der organisierten Sportler wird Volleyball in der Verletzungsstatistik nur noch von Rugby und Basketball abgehängt", so Bonacker.

Am häufigsten seien Finger- und Sprunggelenksverletzungen sowie ein Syndrom, das er "Volleyballschulter" nennt: An den Fingern kommt es vor allem zu Rupturen der Seitenbänder. Aber auch Strecksehnenabrisse und Frakturen seien häufig, weil der Ball zumindest im Profivolleyball Geschwindigkeiten von bis zu 140 km/h erreichen kann. Band- und Sehnenrupturen könne mit Tape-Verbänden wirksam vorgebeugt werden, so Bonacker.

Schwieriger ist die Prophylaxe bei der Volleyballschulter, ein Schmerzsyndrom, dem eine Vielzahl von Schäden im Bereich des Schultergelenks zugrundeliegen können. Bonacker empfiehlt die Dehnung der Gelenkkapsel und einen gezielten Muskelaufbau im Bereich des Schultergürtels.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sterberate sinkt

Seit 1988 wurden in der EU Millionen Todesfälle vermieden, weil Krebs verhindert oder früh erkannt und geheilt werden konnte. Obwohl die Sterberate insgesamt sinkt, sind Forscher vor allem bei Frauen alarmiert. mehr »

Gericht verwehrt Witwe das Sperma ihres Mannes

Ein Paar wünscht sich sehnlichst ein Kind. Weil es nicht klappt, setzt es auf künstliche Befruchtung. Doch dann stirbt der Ehemann nach einer Herztransplantation. Hat seine Witwe nach seinem Tod Anspruch auf sein Sperma? mehr »

Warum Hauptmann nicht gegen Gassen antritt

12.53 hDer saarländische KV-Chef Dr. Gunter Hauptmann wird nicht für den KBV-Vorsitz kandidieren. Der Grund: Ein Neuanfang sei nicht realistisch. mehr »