Ärzte Zeitung, 24.11.2004

Mehr Geld für Doping-Kontrollen

MONTREAL (mp). Die internationale Anti-Dopingagentur WADA erhöht ihr Budget für das Jahr 2005 um 1,5 Millionen US-Dollar auf 21,7 Millionen. Diese Erhöhung sei die erste seit zwei Jahren, gab die Behörde an ihrem Sitz in Montreal (Kanada) bekannt.

Die nationalen Regierungen, die mit dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC) die WADA finanzieren, wollten nach anfänglichem Zögern den Kampf gegen Doping offenbar aufnehmen, sagte Richard W. Pound, der für weitere drei Jahre zum Präsidenten gewählt wurde. Für nächstes Jahr ist eine große Computer-Datenbank geplant. Zudem ist ein Anti-Doping-Labor in Warschau akkreditiert worden, womit es nun 33 IOC-Laboratorien gibt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »