Ärzte Zeitung, 28.04.2005

Anti-Doping-Infos für Ärzte

Bundesinstitut hat aktuelle Broschüre herausgegeben

NEU-ISENBURG (Smi). Die geltenden Dopingbestimmungen haben sich mit Inkrafttreten der Verbotsliste der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) im vergangenen Jahr geändert. Eine Zusammenfassung der aktuellen Bestimmungen mit vielen Hinweisen auch für Ärzte hat jetzt das Bundesinstitut für Sportwissenschaft (BISp) herausgegeben.

Verfasser der Broschüre "Dopingkontrolle" sind Professor Dirk Clasing, stellvertretender Vorsitzender der Nationalen Anti-Doping-Agentur, und Professor R. Klaus Müller, Leiter des Instituts für Dopinganalytik Dresden in Kreischa.

Für Ärzte interessant ist vor allem die Liste jener Medikamente, die zur Behandlung kranker Sportler jeder Zeit oder mit Einschränkungen erlaubt sind. Auch das Verfahren der medizinischen Ausnahmegenehmigungen (etwa bei der Behandlung von Asthmatikern) wird ausführlich beschrieben.

Die Broschüre "Dopingkontrolle" (ISBN 3-89001-134-9) kostet 10,50 Euro. Sie kann im Buchladen oder beim Verlag (info@sport-und-buch.de) bestellt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »