Ärzte Zeitung, 23.05.2005

Klinik nach Hantel-Training

Britischer Premier Blair verletzt sich im Fitness-Studio

LONDON (dpa). Der britische Premierminister Tony Blair hat sich beim Hantel-Training in seinem hauseigenen Fitness-Studio in der Downing Street eine Rückenverletzung zugezogen. Daraufhin mußte er sich in einem Londoner Krankenhaus behandeln lassen, wo er eine entzündungshemmende Spritze bekam.

Zuerst hatte es geheißen, es gehe um einen Bandscheibenvorfall, doch Blairs Frau Cherie Blair bestritt dies später. Der britische Premierminister hat sich Presseberichten zufolge in den vergangenen Wochen oft so steif bewegt, als würde er eine Rüstung tragen, zuletzt am Dienstag bei der feierlichen Eröffnung des Parlaments durch Königin Elizabeth II.

Der Arzt Thomas Stuttaford riet dem 52jährigen in der "Times", künftig auf intensives Training im Fitness-Studio zu verzichten. "Der Premierminister sollte begreifen, daß er nicht mehr die Gelenke eines 20jährigen Rekruten hat", erklärte der Mediziner.

"Fitness-Studios sind besonders gefährlich für wettbewerbsorientierte Führungspersönlichkeiten wie ihn." Solche Männer wollten auch nach Dienstschluß beim Sport noch besser sein als die anderen und schraubten sich dann oft Gewichte auf, die ihrer Gesundheit nicht zuträglich seien, sagte Stuttaford.

Topics
Schlagworte
Sportmedizin (1783)
Personen
Tony Blair (65)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »