Ärzte Zeitung, 31.05.2005

Therapie-Studie zu Schmerzen an der Achillessehne

HANNOVER (eb). Eine neue Therapie gegen Schmerzen an der Achillessehne wird derzeit an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) geprüft.

Es wird dabei versucht, durch exzentrische Kräftigung der Muskulatur die bei Patienten erhöhte Durchblutung durch neue Kapillaren an der Achillessehne zu reduzieren.

"In einer vorausgegangenen Studie konnten wir einen Zusammenhang zwischen Schmerzen und einer erhöhten Durchblutung vieler kleiner Gefäße in der Achillessehne am Ort des Schmerzes feststellen", so Dr. Karsten Knobloch von der Abteilung Unfallchirurgie. Die Teilnehmer der Studie müssen zwölf Wochen lang ein tägliches selbständiges fünfminütiges Übungsprogramm zur Dehnung und Entspannung der Muskulatur absolvieren.

Wer sich für diese Studie interessiert, kann sich bei Dr. Karsten Knobloch, MHH-Unfallchirurgie, informieren und anmelden. Tel.: 01 74 / 9 60 66 03 oder per E-Mail: kknobi@yahoo.com.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »