Ärzte Zeitung, 21.06.2005

Anabolika-Besitz strafbar?

Experten-Kommission fordert entsprechendes Gesetz

NEU-ISENBURG (Smi). Schon der Besitz anaboler Steroide soll künftig unter Strafe gestellt werden, wenn es nach den Vorstellungen der Rechtskommission des Sports gegen Doping unter dem Dach des Deutschen Sportbundes geht. Einen entsprechenden Vorschlag hat die Expertengruppe nach einjähriger Beratung unterbreitet, wie die "Netzzeitung" berichtet. Bislang sind lediglich der Handel und die Weitergabe von Dopingsubstanzen verboten.

Die Vorschläge der zwölfköpfigen Juristenkommission unter Leitung des Frankfurter Anwalts Markus Hauptmann zielen auf eine Änderung des Arzneimittelgesetzes, das 1998 den Handel mit, das Verschreiben und Inverkehrbringen von Arzneimitteln zum Zwecke des Dopings unter Strafe gestellt hat.

Angesichts der Verbreitung von Dopingsubstanzen im Freizeitsport schlagen die Experten zudem eine Regelüberwachung von Fitness-Studios durch Polizei- und Ordnungsbehörden vor. Die Sportförderung solle künftig vom Engagement der Verbände gegen Doping abhängig sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »