Ärzte Zeitung, 21.06.2005

Anabolika-Besitz strafbar?

Experten-Kommission fordert entsprechendes Gesetz

NEU-ISENBURG (Smi). Schon der Besitz anaboler Steroide soll künftig unter Strafe gestellt werden, wenn es nach den Vorstellungen der Rechtskommission des Sports gegen Doping unter dem Dach des Deutschen Sportbundes geht. Einen entsprechenden Vorschlag hat die Expertengruppe nach einjähriger Beratung unterbreitet, wie die "Netzzeitung" berichtet. Bislang sind lediglich der Handel und die Weitergabe von Dopingsubstanzen verboten.

Die Vorschläge der zwölfköpfigen Juristenkommission unter Leitung des Frankfurter Anwalts Markus Hauptmann zielen auf eine Änderung des Arzneimittelgesetzes, das 1998 den Handel mit, das Verschreiben und Inverkehrbringen von Arzneimitteln zum Zwecke des Dopings unter Strafe gestellt hat.

Angesichts der Verbreitung von Dopingsubstanzen im Freizeitsport schlagen die Experten zudem eine Regelüberwachung von Fitness-Studios durch Polizei- und Ordnungsbehörden vor. Die Sportförderung solle künftig vom Engagement der Verbände gegen Doping abhängig sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bis später, Baby!

Mit Social Freezing, dem vorsorglichen Einfrieren unbefruchteter Eizellen, lässt sich die biologische Uhr der Frau anhalten. Eine Baby-Garantie ist die Methode allerdings nicht. mehr »

EBM-Ziffern für die Videosprechstunde stehen

Noch vor Ablauf der Frist aus dem E-Health-Gesetz können Vertragsärzte zwei neue EBM-Ziffern für Videokontakte abrechnen – allerdings nur für sechs Indikationen. mehr »

Mediziner klärt Alkohol-Mythen auf

Bier auf Wein, das lass‘ sein. Was ist dran an den Volksweisheiten über Alkoholgenuss? Ein paar Nachfragen zur Karnevalszeit. mehr »