Ärzte Zeitung, 24.06.2005

Weltverband des Fußballs richtet Fachzentrum ein

NEU-ISENBURG (Smi). Der Fußball-Weltverband (FIFA) geht neue Wege: In der Züricher Schulthess-Klinik hat der Verband ein neuartiges medizinisches Fachzentrum eingerichtet, das für den Bereich der im Fußball typischen Verletzungen sowie in punkto Prävention zu einer Referenzadresse werden soll.

Das Konzept soll weltweit auf weitere Standorte ausgedehnt werden, wie der Deutsche Sportbund mitteilt. Im Gespräch seien Los Angeles, Buenos Aires, Auckland, Kairo, Peking und Tokio.

Zur Gründung des Zentrums habe auch die Häufung von Fällen plötzlichen Herztodes auf Fußballplätzen geführt, heißt es. So werde es bei Fußball-Großereignissen künftig Herz- und Kreislauf-Checks geben.

Topics
Schlagworte
Sportmedizin (1780)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »