Ärzte Zeitung, 04.07.2005

Bringt simuliertes Höhentraining Jan Ullrich nach oben?

Viele Sportler trainieren unter bewußtem Sauerstoffmangel / Auch China hat Interesse an der neuen Technologie

Über seine Fitness wurde im Vorfeld der Tour viel spekuliert: T-Mobile-Star Jan Ullrich. Fotos: dpa

Von Frank Thomas

Für die letzten Tage seiner intensiven Tour-Vorbereitung ist Jan Ullrich in den Keller gegangen. Im Untergeschoß seines Hauses in Scherzingen befindet sich seit zwei Jahren eine hypermoderne Anlage, in der der T-Mobile-Star ein Training unter Höhenbedingungen simulieren kann.

"Low Oxygen Systems" nennt Volker Spiegel, der frühere Meistertrainer der Berliner Volleyballerinnen und letzte DDR-Auswahlcoach, diese Technologie. Sie fußt auf jahrelangen Erkenntnissen der Sportwissenschaft und wurde inzwischen auf High-Tech-Niveau weiterentwickelt. Die Firma des Berliners hat die Anlage bei Ullrich eingebaut, der bei den Trainings-Einheiten auf Rollen den herrlichen Blick auf den Bodensee genießen kann.

Auch Ullrichs Konkurrent Lance Armstrong trainiert in der Höhe

"Jan ist inzwischen auch bei der Bedienung der Anlage ein Profi. Er weiß genau, wann er welche Höhen einstellen muß, um optimal vorbereitet zu sein", so Spiegel. "Wenn er diesmal gesund durchkommt, wird er die Vorteile des kontinuierlichen Höhentrainings sicher ausspielen können und ganz vorn mitfahren können", ist der ehemalige Trainer überzeugt.

Doch auch er weiß, daß sich Ullrichs Haupt-Konkurrent Lance Armstrong gleichfalls der Methodik des Höhentrainings bedient. Allerdings trainiert der Amerikaner unter Normal-Bedingungen und schläft in Räumen, in denen die Höhe simuliert wird.

Eine Athletin trainiert unter simulierten Höhenbedingungen in einer Glasbox. Diese Technologie wird inzwischen in vielen Sportarten angewandt.

Als die DDR in den 80er Jahren in Kienbaum die Unterdruck-Kammer für seine Top-Athleten öffnete, um Westgeld für teure Trainingslager zu sparen, galt sie stets als geheimnisumwittert. Spiegels Technologie fußt auf den Erkenntnissen dieser Kammer und ermöglicht es, Höhenbedingungen unkompliziert in jedem Raum im Flachland zu simulieren.

Unter den Top-Sportlern findet die Methode großen Anklang. Eisschnelllauf-Rekordweltmeisterin Gunda Niemann-Stirnemann erwägt gleichfalls den Einbau einer solchen Anlage. Im Camp von Coach Manfred Wolke trainieren die Boxer seit Jahren "in der Höhe". Die deutschen Judokas feierten ihre Olympia-Erfolge in Athen ebenso nach ausgiebigem Training in den von Spiegel entwickelten Glaskammern wie Ruder-Olympiasiegerin Katrin Rutschow-Stomporowski. Ergebnisse von über 7000 Trainingseinheiten mit 300 Sportlern in 30 olympischen Sportarten finden sich bereits in Spiegels Dokumentation.

"Wir sind heute in der Lage, in jedem beliebigen Raum Bedingungen zwischen 2000 und 4500 Metern Höhe zu simulieren", sagt Spiegel. Großprojekte laufen derzeit auch in China. Im Juni 2004 öffnete in Shanghai das modernste Schwimm-Trainingszentrum der Welt, wo Spiegel nicht nur das komplette Becken mit der Anlage ausrüstete, sondern auch in sechs Doppelzimmern den künstlichen Sauerstoffmangel produzierte, damit die chinesischen Sportler "in der Höhe" schlafen können.

Das einstündige Training in der Kammer kostet 24 Euro

"Der Kern der Schlüsseltechnologie ist es, die Luft in ihre Bestandteile zu trennen und wieder neu zu mischen. Der Clou unseres Verfahrens liegt darin, daß die Luft trotz ständigen Verbrauchs durch den Athleten immer konstant bleibt", erklärt Spiegel. Natürlich ist die Einrichtung einer solchen Kammer nicht ganz billig. Das einstündige Training in Berlin kostet bis zu 24 Euro. Die komplette drei mal drei Meter große Glasbox, in der bis zu drei Sportler auf Rad oder Laufband trainieren können, ist 75 000 Euro teuer.

Lesen Sie auch:
Warum Radprofi Lance Armstrong so rasant radelt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »