Ärzte Zeitung, 02.08.2005

200 Medaillen für deutsche Ärzte

Sportweltspiele der Medizin und Gesundheit / Hervorragende deutsche Schwimmer

ALICANTE (ag). Knapp 200 Medaillen haben deutsche Teilnehmer bei den diesjährigen Sportweltspielen der Medizin und Gesundheit gewonnen. Ihre stärkste Disziplin war wie im Vorjahr das Schwimmen.

Zur Mediziner-Olympiade in Alicante in Spanien waren etwa 2000 Angehörige medizinischer Berufe aus mehr als 30 Ländern gekommen. Die Schwimmer aus Deutschland erreichten auf allen Strecken und in den meisten Altersklassen beste Platzierungen.

Dr. Tanja Engels, Sportfachärztin aus Bietigheim-Bissingen konnte in der Altersklasse "35 bis 45" mit vier Goldmedaillen an ihre Erfolge aus den Vorjahren anknüpfen, bei den Herren waren der Berliner Psychologe Dr. Wolfgang Hopp (Altersklasse 55 bis 65) und Dr. Jürgen Kleinhans, Zahnarzt aus Pinneberg (ab 65) erfolgreich mit mehreren Best-Platzierungen.

Im Freistil erschwammen sich Dr. Ute-Renate Warmbold aus Cottbus und Gheorghina Penc (zwischen 55 und 65) Gold und Silber. Insgesamt gingen fast 50 Medaillen an die Schwimmer von Düsseldorf bis Cottbus und von Kiel bis München.

Eine Goldmedaille gab es im Judo für Dr. Jürgen Grasmück, Chirurg aus Dietzenbach (35 bis 45) und bei den Judoka "unter 30" für die Medizin-Studenten Hardy Braumbach aus Jena und Stefan Döring aus Erfurt.

Im Badminton sicherte sich Steffi Reissig (Pharmazeutin aus Freiberg) eine Goldmedaille im Einzelwettbewerb (35 bis 45), ebenso erfolgreich war sie im Doppel mit Uwe-Arthur Richter (Zahnarzt aus Radebeul). Beim Volleyball überzeugten die deutschen Teams "Eh Klar" und "Carpe Diem". Auch bei der Leichtathletik errangen deutsche Sportler erste Plätze.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Turbo für die richtige Blutfett-Mischung

Die kardiovaskulären Effekte einer mediterranen Ernährungsweise könnten (auch) über eine Modifikation des HDL-Cholesterins vermittelt werden. Zumindest deutet eine Analyse in diese Richtung. mehr »

Pillenrezept bleibt abrechenbar

Wiederholungsrezepte sind im EBM eher ein Minusgeschäft. Meist sind sie mit der Versichertenpauschale abgedeckt. Das gilt aber nicht bei der Rezeptierung von Kontrazeptiva. mehr »

Kassen fahren 2016 bessere Finanzergebnisse ein

Das Plus bei Ersatzkassen fällt geringer aus als erwartet, Innungskrankenkassen bleiben weiter im Minus. mehr »