Ärzte Zeitung, 04.08.2005

Jeder 7. Amateur nimmt Anabolika

STUTTGART (ddp). Fast jeder siebente in Fitness-Einrichtungen aktive Freizeitsportler nimmt gelegentlich oder regelmäßig Anabolika zur Leistungssteigerung.

Zu diesem Ergebnis kommt eine neue, noch unveröffentlichte sportmedizinische Untersuchung der Universität Tübingen unter Leitung von Heiko Striegel.

Danach haben insgesamt 13,5 Prozent der Freizeit-Fitness-Sportler bereits Anabolika eingenommen, wobei der Anteil bei Männern (20 Prozent) wesentlich höher liegt als bei Frauen (vier Prozent). Jeder dritte Anabolikakonsument (32,1 Prozent), so weitere Ergebnisse der Studie, stehe unter ärztlicher Aufsicht, viele Präparate würden über Ärzte besorgt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »