Ärzte Zeitung, 04.08.2005

Jeder 7. Amateur nimmt Anabolika

STUTTGART (ddp). Fast jeder siebente in Fitness-Einrichtungen aktive Freizeitsportler nimmt gelegentlich oder regelmäßig Anabolika zur Leistungssteigerung.

Zu diesem Ergebnis kommt eine neue, noch unveröffentlichte sportmedizinische Untersuchung der Universität Tübingen unter Leitung von Heiko Striegel.

Danach haben insgesamt 13,5 Prozent der Freizeit-Fitness-Sportler bereits Anabolika eingenommen, wobei der Anteil bei Männern (20 Prozent) wesentlich höher liegt als bei Frauen (vier Prozent). Jeder dritte Anabolikakonsument (32,1 Prozent), so weitere Ergebnisse der Studie, stehe unter ärztlicher Aufsicht, viele Präparate würden über Ärzte besorgt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »