Ärzte Zeitung, 30.08.2005

Zum Schulsport nur mit Sportbrille

DÜSSELDORF (ddp.vwd). 13 000 Kinder verletzen sich nach Angaben des Berufsverbandes der Augenärzte (BVA) jedes Jahr beim Schulsport an den Augen. Zum Teil so schwer, daß ein stationärer Aufenthalt notwendig ist.

Die meisten Verletzungen im Augenbereich wären zu vermeiden, wenn die Kinder eine Sportbrille trügen, sagen die Experten. Beim Kauf einer Sportbrille sollten Eltern auf einen guten Sitz und einen optimalen Schutz vor Prellungen achten.

Nur so könnten Schüler Kollisionen mit Bällen, Schlägern, Ellenbogen oder Sportgeräten unverletzt überstehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »