Ärzte Zeitung, 16.09.2005

190 Ärzte liefen beim Marathon in Köln mit

Marathon-Team von Schwarz Pharma / Für jeden Arzt, der ins Ziel kam, spendete das Unternehmen 42,195 Euro

Gerd Birnkammerer hatte ihn eigentlich erwartet: Ungefähr nach 30 Kilometern würde er kommen und gnadenlos zuschlagen. Doch der "Mann mit dem Hammer" kam allen Unkenrufen zum Trotz nicht, zu gut war der Allgemeinarzt aus Wünschendorf bei Gera auf seinen allerersten Marathon vorbereitet.

Ein Scheck für ein Hilfsprojekt in Kenia: Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes, Thomas Milz von Schwarz Pharma und Dr. Hamid Mbamba von der Stiftung. Foto: ble

In deutlich weniger als viereinhalb Stunden passierte Birnkammerer als einer von 190 Ärzten im Marathon-Team des Arzneimittelherstellers Schwarz Pharma beim neunten Köln-Marathon die Ziellinie. Und hatte sich die 42,195 Kilometer viel schlimmer vorgestellt.

Dabei lief der 48jährige nicht nur für die eigene Gesundheit, sondern tat auch Gutes: Für jedes Team-Mitglied, das über die Ziellinie kam, spendete das Monheimer Unternehmen wie in den Vorjahren 42,195 Euro. 8228 Euro kamen so für ein Hilfsprojekt der Weltklasse-Marathonläuferin Tegla Loroupe aus Kenia zusammen.

Thomas Milz, Vorstandsmitglied von Schwarz Pharma, und Kölns Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes überreichten den Scheck an den Sportmediziner Dr. Hamid Mbamba aus Warstein, der die Spende für die Stiftung in Empfang nahm. Das aktuelle Projekt ist eine "Schule für Straßenkinder", die Kinder und Jugendliche besuchen sollen, deren Eltern sich das in Kenia übliche Schulgeld nicht leisten können.

Insgesamt nahmen etwa 14 000 Läufer am Köln-Marathon teil. Der schnellste Arzt im Schwarz-Pharma-Team kam nach 2:59 Stunden ins Ziel, 48 Minuten nach dem Sieger Joseph Kadon aus Kenia. "Ich kann nur allen Mut machen, es auch zu versuchen", sagte Birnkammerer nach dem Lauf. Sechs Monate dauerte die Vorbereitung auf den Lauf. Strapazen, die sich sichtlich gelohnt haben: Etwa zehn Kilogramm bringt der Arzt jetzt weniger auf die Waage. (ble)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gefälschter Gentest-Befund narrt Ärzte

Auch einem Gentest darf man nicht immer glauben, zumindest nicht dem Papier mit dem Befund. Denn das lässt sich leicht manipulieren. So machte eine Patientin aus "keine Mutation" mal eben "eine Mutation". mehr »

Wenn Kinder zu erwachsenen Patienten werden

Die bessere Vernetzung spezialisierter Zentren ist nur ein Schritt, um junge Patienten mit seltenen Erkrankungen optimal zu behandeln. Zu selten wird noch ein strukturierter Übergang von der Kinder- in die Erwachsenenmedizin bedacht. mehr »

Fasten wird immer beliebter

Noch sind viele im Faschingstaumel. Doch wenn am Aschermittwoch die Fastenzeit beginnt, sind viele Deutsche bereit, sich sieben Wochen im Verzichten zu üben. Fasten-Favorit ist Alkohol. mehr »