Ärzte Zeitung, 02.11.2005

Konvention gegen Doping wird erst 2006 ratifiziert

NEU-ISENBURG (Smi). Die Anti-Doping-Konvention der Unesco kann erst im kommenden Jahr vom Deutschen Bundestag ratifiziert werden. Das hat einem Bericht der "Netzzeitung" zufolge der sportpolitische Sprecher des Bundesinnenministeriums, Christian Sachs, mitgeteilt.

Die Anti-Doping-Konvention, die den Einsatz von Dopingmitteln im Sport weltweit ächtet, war von der UN-Organisation für Bildung, Erziehung und Wissenschaft auf ihrer 33. Sitzung vergangene Woche in Paris verabschiedet worden. Damit sie international verbindlich wird, muß sie von mindestens 30 der 191 Unesco-Mitgliedstaaten ratifiziert werden.

"Zunächst einmal brauchen wir eine deutsche Übersetzung der Konvention", sagte Sachs. "Es muß juristisch einwandfrei geklärt werden, wie diese Bestimmungen des Völkerrechts im Einklang mit der nationalen Gesetzgebung stehen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sterberate sinkt

Seit 1988 wurden in der EU Millionen Todesfälle vermieden, weil Krebs verhindert oder früh erkannt und geheilt werden konnte. Obwohl die Sterberate insgesamt sinkt, sind Forscher vor allem bei Frauen alarmiert. mehr »

Gericht verwehrt Witwe das Sperma ihres Mannes

Ein Paar wünscht sich sehnlichst ein Kind. Weil es nicht klappt, setzt es auf künstliche Befruchtung. Doch dann stirbt der Ehemann nach einer Herztransplantation. Hat seine Witwe nach seinem Tod Anspruch auf sein Sperma? mehr »

Warum Hauptmann nicht gegen Gassen antritt

12.53 hDer saarländische KV-Chef Dr. Gunter Hauptmann wird nicht für den KBV-Vorsitz kandidieren. Der Grund: Ein Neuanfang sei nicht realistisch. mehr »