Ärzte Zeitung, 20.12.2005

Doping-Freispruch - Juve-Arzt geht in die Offensive

TURIN (mp). Nach seinem Freispruch in der Berufungsverhandlung in Turin geht Riccardo Agricola, Sportarzt des italienischen Fußball-Vereins Juventus Turin, in die Offensive.

Seit sieben Jahren werde er als Dopingarzt verteufelt, wo er doch immer nur Medikamente verabreicht habe, die "von tausenden Ärzten in Dutzenden Jahren" legal angewandt wurden. Mit Erythropoetin (EPO) habe er nie zu tun gehabt, sagte Agricola.

Der Arzt war zunächst zu einem Jahr und zehn Monaten wegen Sportbetrugs verurteilt worden. In der Berufung entschied das Gericht jedoch, Sportbetrug liege nicht vor, und das Antidoping-Gesetz sei erst nach den angeblichen Delikten (1994 bis 1998) erlassen worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »