Ärzte Zeitung, 10.02.2006

Deutsche Athleten wollen hoch hinaus

Snowboard-Team wird von Arzneimittel-Hersteller unterstützt / Medaillen-Chancen am Sonntag in der Halfpipe

Spektakulär sind die Sprünge in der Halfpipe: Jan Michaelis vom ratiopharm snowboard team gehört in dieser Disziplin zur Weltspitze. Fotos: ratiopharm
Hat beim Snowboard-Wettbewerb in der Halfpipe eine Medaillenchance: Xaver Hoffmann.

NEU-ISENBURG (Smi). Gleich am ersten Olympia-Wochenende starten die Snowboarder mit ihren spektakulären Sprüngen in der Halfpipe. Das deutsche Männer-Team tritt am Sonntag mit vier Teilnehmern an, darunter drei Snowboardern, die von einem Arzneimittel-Hersteller gesponsort werden: Jan Michaelis, Xaver Hoffmann und Christophe Schmidt vom ratiopharm snowboard team.

Das Team entstand 1995 aus der Gemeinschaft der unabhängigen Freestyler, damals der größte deutsche Snowboardverein. Durch die finanzielle Förderung konnten sich die jungen und damals unbekannten Fahrer als Team weiterentwickeln und stießen auf diese Weise bald in die Weltspitze auf.

Mit Jan Mikes und Alex Schwan kümmern sich zwei Teammanager ausschließlich um die Belange der Fahrer. Professor Andreas Imhoff, Leiter der Abteilung Sportorthopädie der Technischen Universität München, ist der medizinische Betreuer des zur Zeit elf Mitglieder umfassenden Teams.

Von diesen elf haben sich drei für die Olympischen Winterspiele qualifiziert. Xaver Hoffmann hat seine Qualifikation quasi im letzten Anlauf geschafft: Beim Halfpipe-Weltcup in Leysin am vorletzten Januar-Wochenende sicherte sich der 31jährige mit seinem dritten Platz das Ticket für Turin.

Sein Team-Kollege Jan Michaelis, der die Olympia-Qualifikation bereits in der Tasche hatte, wurde bei dieser Veranstaltung Erster. Dritter im Bund ist Christophe Schmidt, der seine Olympia-Quali mit einem 6. Platz beim FIS Worldcup Mitte Dezember 2005 im kanadischen Whistler erzielte.

Die Erfolge des Teams, das in dieser Saison sein zehnjähriges Jubiläum feiert, können sich sehen lassen:

Xaver Hoffmann, schon 1995 Deutscher Meister, war bereits bei den Olympischen Spielen von Nagano und Salt Lake City am Start und belegte in der Saison 1998/99 den zweiten Platz sowie in der Saison 2001/2002 den dritten Platz in der Weltrangliste.

Die Saison 2002/2003 schließlich war die erfolgreichste seines Lebens: Der 31jährige wurde Weltcupgesamtsieger in der Halfpipe 2003 und im selben Jahr Deutscher Meister.

Jan Michaelis, Olympiateilnehmer 2002 in Salt Lake City, errang im selben Jahr den Weltcupgesamttitel in der Halfpipe und wurde zum ersten Mal deutscher Meister. Der 28jährige konnte seinen Erfolg bei den Deutschen Meisterschaften im vergangenen Jahr wiederholen.

Christophe Schmidt schließlich ist von den drei Ratiopharm-Olympiateilnehmern mit 22 Jahren der Jüngste. 2003 war er Jugendweltmeister, bei den Halfpipe-Weltmeisterschaften im vergangenen Jahr errang er den fünften Platz.

Zwei weitere Teamfahrer hatten im übrigen weniger Glück bei der Vorbereitung: Die Zwillinge Philipp und Tobi Strauss erlitten im November 2005 bei derselben Veranstaltung beide einen Kreuzbandriß.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »