Ärzte Zeitung, 09.02.2006

Weiteres Doping-Verfahren gegen Springstein

MAGDEBURG (dpa). Leichtathletik-Trainer Thomas Springstein droht ein weiterer Prozeß wegen der Weitergabe von Doping-Mitteln.

Wie der Internetanbieter "Netzzeitung" gestern berichtete, werden gegen den 47jährigen Ermittlungen aufgrund des Anfangsverdachts einer weiteren Straftat geführt.

Demnach soll Springstein an weitere Athleten seiner ehemaligen Magdeburger Trainingsgruppe Substanzen zu Dopingzwecken weitergegeben haben. Springstein muß sich zur Zeit vor dem Amtsgericht Magdeburg wegen des Vorwurfs des Dopings von Minderjährigen verantworten (wir berichteten).

Die Staatsanwaltschaft Magdeburg bestätigte, daß es weitere Ermittlungen gegen den Coach gibt. "Es müssen noch Gutachten eingeholt und weitere Zeugen befragt werden", sagte Oberstaatsanwältin Silvia Niemann. Das Verfahren basiere auf dem Vorwurf des Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz. Niemann rechnet mit einem Abschluß der Untersuchungen in den nächsten Monaten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »