Ärzte Zeitung, 16.02.2006

35 deutsche Athleten für die Paralympics in Turin nominiert

Mit 35 Athleten reist der Deutsche Behindertensportverband (DBS) zu den Winter-Paralympics vom 10. bis 19. März nach Turin. Das haben der DBS und das Nationale Paralympische Komitee (NPC) gestern bekanntgegeben. Die 35 Aktiven treten in den Sportarten Ski alpin, Ski nordisch und Sledge-Eishockey an.

"Wir haben einen guten Kompromiß zwischen erfahrenen Athletinnen und Athleten, die sicherlich alle eine Medaillenchance haben, und Teilnehmern, die es im Hinblick auf die Spiele 2010 in Vancouver aufzubauen gilt, gefunden", sagte Karl Quade, Chef de Mission und DBS-Vizepräsident.

Bei den Paralympics vor vier Jahren in Salt Lake City hatte die deutsche Mannschaft die Nationenwertung mit 17 Gold-, einer Silber- und 15 Bronzemedaillen gewonnen. "Wir hoffen darauf, daß unsere Mannschaft den Erfolg von Salt Lake City 2002 wiederholen kann", sagte Quade.

Allerdings gebe es deutlich weniger Wettbewerbe und dadurch andere Startklassen, weshalb man "die zu erwartenden Medaillen nicht mit der Ausbeute von Salt Lake City vergleichen" könne.

Die IX. Winterspiele des Behindertensports in Turin werden von der ARD, dem ZDF, von Eurosport und Phoenix übertragen. (dpa/ag)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Diabetes-Risiken sind alarmierend häufig

Mehr als 21.000 Passanten in Einkaufszentren haben in den vergangenen zehn Jahren bei der Aktion "Gesünder unter 7" ihr Diabetes-Risiko abklären lassen. Die Ergebnisse sind dramatisch. mehr »

"Man schafft viel"

Anja Junker ist "Ärztin ohne Grenzen": Vier Einsätze in Afrika und Südamerika hat die 43-Jährige für die Organisation absolviert. Manche brachten sie an die Grenze der Erschöpfung. mehr »

Lösung für Hygienemuffel

Ärzte in Kliniken sind anscheinend oft größere Hygienemuffel als ihre Patienten. Denn sie desinfizieren sich seltener die Hände – gerade in sensiblen Bereichen. mehr »