Ärzte Zeitung, 20.02.2006

Deutsche Langläuferin war nicht gedopt

TURIN (dpa). Evi Sachenbacher-Stehle war bei den Olympischen Winterspielen in Turin nicht gedopt.

"Alle Doping-Proben sind negativ gewesen, wie zu erwarten gewesen war", erklärte Bundestrainer Jochen Behle in der ARD.

Sachenbacher-Stehle war wie elf andere Athleten wegen eines erhöhten Hämoglobinwertes mit einer Schutzsperre, in deren Folge sie das Jagdrennen verpaßte, belegt worden und daraufhin Doping-Verdächtigungen ausgesetzt gewesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Münchner lernen Zivilcourage

In einem Kurs der Polizei lernen Bürger, wie sie mit Zivilcourage in schwierigen Situationen einschreiten – und sich dabei schützen. mehr »

Zahl importierter Malaria-Erkrankungen stark gestiegen

In den letzten Jahren ist die Zahl der Malaria-Erkrankungen in Deutschland deutlich gestiegen. Die unspezifische Symptomatik führt immer wieder zu potenziell lebensbedrohlichen Fehldiagnosen. mehr »

BGH befreit Durchgangsärzte von Haftung

Für die Folgen eines Fehlers bei der Diagnose und auch der Erstversorgung durch einen D-Arzt haftet nicht der Arzt, sondern die Unfallversicherung. Das hat nun der Bundesgerichtshof klargestellt. mehr »