Ärzte Zeitung, 22.02.2006

"Evi hat nichts zu verbergen"

Die deutschen Teamärzte wollen in dieser Woche noch einmal zum Streit im Fall der Langläuferin Evi Sachenbacher-Stehle Stellung nehmen.

Manager Ralf Scheitenberger kündigte gestern in der "Bild" an, daß sein Schützling in die Offensive gehen werde. "Evi hat nichts zu verbergen. Sie muß selbst entscheiden, ob sie ihre Blutwerte veröffentlicht", unterstützt Bundestrainer Jochen Behle die Aktion.

Die Langläuferin war bei der Olympia-Eingangskontrolle mit einem Hämoglobinwert über der zulässigen 16,0-Grenze aufgefallen und fünf Tage gesperrt worden (wir berichteten). (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Schwarze Liste der gefährlichsten Bakterien

Gegen welche resistenten Bakterien müssen weltweit am dringlichsten neue Antibiotika entwickelt werden? 70 Experten aus der ganzen Welt haben hierzu Stellung genommen. Das Ergebnis hat die WHO jetzt als Liste publiziert. mehr »

Gefälschter Gentest-Befund narrt Ärzte

Auch einem Gentest darf man nicht immer glauben, zumindest nicht dem Papier mit dem Befund. Denn das lässt sich leicht manipulieren. So machte eine Patientin aus "keine Mutation" mal eben "eine Mutation". mehr »

Wenn Kinder zu erwachsenen Patienten werden

Die bessere Vernetzung spezialisierter Zentren ist nur ein Schritt, um junge Patienten mit seltenen Erkrankungen optimal zu behandeln. Zu selten wird noch ein strukturierter Übergang von der Kinder- in die Erwachsenenmedizin bedacht. mehr »