Ärzte Zeitung, 27.02.2006

KOMMENTAR

Spiele, die in Erinnerung bleiben

Von Ursula Gräfen

Die XX. Olympischen Winterspiele sind vorbei. Und sie werden in Erinnerung bleiben. Wegen der Leistungen der deutschen Sportler, wegen der festlichen Siegerehrungen auf der "Medals Plaza" mitten in Turin, aber auch wegen der Doping-Vorwürfe gegen das österreichische Team.

Es war fast wie ein Hollywood-Film: nächtliche Razzien in Sportler-Quartieren, Flucht von Athleten und Trainern, Amokfahrt eines Ex-Trainers. Das hatte schon etwas Besonderes. Das IOC betont jedesmal vor Olympischen Spielen, daß man rigoros gegen Doping-Sünder vorgehen werde. Und gerade die italienischen Gesetze gegen Doping gehören zu den schärfsten der Welt.

Aber nächtliche Razzien - das ist eine neue Dimension im Kampf gegen Doping bei Olympischen Spielen. Wahrscheinlich sind solche Aktionen aber inzwischen nötig, um wenigstens das zu entdecken, was sich überhaupt entdecken läßt.

Lesen Sie dazu auch:
Deutsches Team sammelt Goldmedaillen
Trotz negativer Doping-Proben: Kein Ende des Skandals

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »