Ärzte Zeitung, 01.06.2006

Regierung plant bei WM Aktionen gegen Rassismus

Wenige Tage vor Beginn der Fußball-WM in Deutschland sieht Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble das Land bestens auf das Ereignis vorbereitet.

Man sei "auf einem wirklich guten Weg", sagte Schäuble gestern in Berlin bei der Vorstellung des Fortschrittsberichtes der Bundesregierung. Zugleich kündigte er für das Turnier sowohl Aktionen gegen Rassismus als auch ein hartes Durchgreifen gegen Hooligans an.

"Ich sage allen, bleibt friedlich." Wer dies nicht wolle, solle besser Zuhause bleiben, so Schäuble. Während der Viertelfinalspiele in den Stadien werde es in Absprache mit der FIFA "eine ganz klare Aktion gegen Rassismus" geben.

Fremdenfeindliche Übergriffe, die in den vergangenen Wochen für Schlagzeilen gesorgt haben, werde die Bundesregierung nicht dulden. (ddp.vwd)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »