Ärzte Zeitung, 01.06.2006

Regierung plant bei WM Aktionen gegen Rassismus

Wenige Tage vor Beginn der Fußball-WM in Deutschland sieht Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble das Land bestens auf das Ereignis vorbereitet.

Man sei "auf einem wirklich guten Weg", sagte Schäuble gestern in Berlin bei der Vorstellung des Fortschrittsberichtes der Bundesregierung. Zugleich kündigte er für das Turnier sowohl Aktionen gegen Rassismus als auch ein hartes Durchgreifen gegen Hooligans an.

"Ich sage allen, bleibt friedlich." Wer dies nicht wolle, solle besser Zuhause bleiben, so Schäuble. Während der Viertelfinalspiele in den Stadien werde es in Absprache mit der FIFA "eine ganz klare Aktion gegen Rassismus" geben.

Fremdenfeindliche Übergriffe, die in den vergangenen Wochen für Schlagzeilen gesorgt haben, werde die Bundesregierung nicht dulden. (ddp.vwd)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »