Ärzte Zeitung, 06.06.2006

Lance Armstrong attackiert Doping-Agentur

BERLIN (dpa). Der siebenmalige Tour-de-France-Sieger Lance Armstrong hat mit Genugtuung auf einen 132seitigen niederländischen Untersuchungsbericht reagiert, der ihn vom Vorwurf des Dopings bei seinem ersten Tour-Triumph im Jahr 1999 entlastet.

Armstrong attackierte die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA), das französische Gesundheitsministerium, das französische Anti-Doping-Labor, die Sportzeitung "L'Equipe" und die Tour-Organisatoren. "Sie haben mich ohne Grundlage diskreditiert und angegriffen", erklärte der Texaner.

WADA-Chef Richard Pound hat dagegen den Untersuchungsbericht als "lächerlich" kritisiert und denkt über juristische Schritte nach.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Radrennfahrer im Doping-Sumpf

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »