Ärzte Zeitung, 06.06.2006

Lance Armstrong attackiert Doping-Agentur

BERLIN (dpa). Der siebenmalige Tour-de-France-Sieger Lance Armstrong hat mit Genugtuung auf einen 132seitigen niederländischen Untersuchungsbericht reagiert, der ihn vom Vorwurf des Dopings bei seinem ersten Tour-Triumph im Jahr 1999 entlastet.

Armstrong attackierte die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA), das französische Gesundheitsministerium, das französische Anti-Doping-Labor, die Sportzeitung "L'Equipe" und die Tour-Organisatoren. "Sie haben mich ohne Grundlage diskreditiert und angegriffen", erklärte der Texaner.

WADA-Chef Richard Pound hat dagegen den Untersuchungsbericht als "lächerlich" kritisiert und denkt über juristische Schritte nach.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Radrennfahrer im Doping-Sumpf

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »