Ärzte Zeitung, 06.06.2006

Hartes Trainingsprogramm vor dem Eröffnungsspiel

Mannschaftsarzt steht hinter US-Fitneß-Training

NEU-ISENBURG (dpa/eb). Die Euphorie ist neu entfacht nach dem 3:0 in der WM-Generalprobe gegen Kolumbien. "Die Mannschaft kann mit breiter Brust in das Eröffnungsspiel gehen, wohl wissend, daß das eine ganz andere Geschichte wird nächsten Freitag", erklärte Fußball-Bundestrainer Jürgen Klinsmann mit Blick auf den WM-Ernstfall in München gegen Costa Rica.

Er bestätigte zwar die Fortschritte, wird die Zügel beim WM-Countdown in dieser Woche aber nicht lockerer lassen. Klinsmann kündigte ein weiter hartes Trainingsprogramm an. "Wir dürfen uns jetzt in keiner Weise ausruhen. Wir sind sehr hungrig auf das Turnier."

Auch Mannschaftsarzt Dr. Tim Meyer glaubt an die Form der deutschen Kicker. Das spezielle Training des umstrittenen Fitneß-Coachs Marc Verstegen, den Klinsmann aus den USA geholt hatte, sei professionell und richtig, so Meyer. Er ist vom Nutzen für die Spieler überzeugt.

Lesen Sie auch:
"Was die US-Fitneß-Trainer machen, ist richtig!"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bis später, Baby!

Mit Social Freezing, dem vorsorglichen Einfrieren unbefruchteter Eizellen, lässt sich die biologische Uhr der Frau anhalten. Eine Baby-Garantie ist die Methode allerdings nicht. mehr »

EBM-Ziffern für die Videosprechstunde stehen

Noch vor Ablauf der Frist aus dem E-Health-Gesetz können Vertragsärzte zwei neue EBM-Ziffern für Videokontakte abrechnen – allerdings nur für sechs Indikationen. mehr »

Mediziner klärt Alkohol-Mythen auf

Bier auf Wein, das lass‘ sein. Was ist dran an den Volksweisheiten über Alkoholgenuss? Ein paar Nachfragen zur Karnevalszeit. mehr »