Ärzte Zeitung, 22.06.2006

Zehnkämpfer Busemann für Anti-Doping-Gesetz

MÜNCHEN (dpa). Der frühere Weltklasse-Zehnkämpfer Frank Busemann hat sich ohne Wenn und Aber für ein Anti-Doping-Gesetz in Deutschland stark gemacht.

"Ich bin total dafür. Gegen Drogen wird ja auch vorgegangen. Im Grunde sind Dopingmittel ja nichts anderes", sagte der Olympia-Zweite von Atlanta 1996 in einem Interview der "Süddeutschen Zeitung".

"Der Staat gibt viel Geld für den Sport aus, da kann er auch verlangen, daß nach gewissen Spielregeln vorgegangen wird", meinte Busemann. Der 31jährige wurde kürzlich vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) zu einem von drei Anti-Doping-Vertrauensleuten berufen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »