Ärzte Zeitung, 22.06.2006

Zehnkämpfer Busemann für Anti-Doping-Gesetz

MÜNCHEN (dpa). Der frühere Weltklasse-Zehnkämpfer Frank Busemann hat sich ohne Wenn und Aber für ein Anti-Doping-Gesetz in Deutschland stark gemacht.

"Ich bin total dafür. Gegen Drogen wird ja auch vorgegangen. Im Grunde sind Dopingmittel ja nichts anderes", sagte der Olympia-Zweite von Atlanta 1996 in einem Interview der "Süddeutschen Zeitung".

"Der Staat gibt viel Geld für den Sport aus, da kann er auch verlangen, daß nach gewissen Spielregeln vorgegangen wird", meinte Busemann. Der 31jährige wurde kürzlich vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) zu einem von drei Anti-Doping-Vertrauensleuten berufen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Turbo für die richtige Blutfett-Mischung

Die kardiovaskulären Effekte einer mediterranen Ernährungsweise könnten (auch) über eine Modifikation des HDL-Cholesterins vermittelt werden. Zumindest deutet eine Analyse in diese Richtung. mehr »

Pillenrezept bleibt abrechenbar

Wiederholungsrezepte sind im EBM eher ein Minusgeschäft. Meist sind sie mit der Versichertenpauschale abgedeckt. Das gilt aber nicht bei der Rezeptierung von Kontrazeptiva. mehr »

Kassen fahren 2016 bessere Finanzergebnisse ein

Das Plus bei Ersatzkassen fällt geringer aus als erwartet, Innungskrankenkassen bleiben weiter im Minus. mehr »