Ärzte Zeitung, 23.06.2006

BUCHTIP

"Verletzungen im Fußball"

"Wann immer mich Freunde oder Bekannte um Rat für einen guten Physiotherapeuten fragen, kommt ohne Zögern meine klare und eindeutige Antwort: Klaus Eder und sein Team Eden Reha", schreibt Team-Manager Oliver Bierhoff in einem Geleitwort zu Klaus Eders Buch "Verletzungen im Fußball - vermeiden, behandeln, therapieren". Der Chefphysiotherapeut der Deutschen Nationalmannschaft und sein Team geben darin ihr Wissen kompetent und leicht verständlich weiter.

Im ersten Kapitel wird das fußballspezifische Anforderungsprofil der Sportler erklärt - Anpassungen des Bewegungsapparates und Leistungsvoraussetzungen jedes Fußballers, vom Stürmer bis zum Torwart. Es folgt eine ausführliche Beschreibung der Vorbereitung und Regeneration nach dem Spiel. Kollegen erhalten zudem ausführliche Tips für Präventionsmaßnahmen.

Beim Thema Verletzungen geht Eder auf Erste-Hilfe-Maßnahmen und sportphysiotherapeutische Versorgung ein. Von der Ausstattung des Betreuungskoffers, über die Körpersprache der Verletzten bis hin zur Betreuung der Sportler wird alles ausführlich beschrieben und zusätzlich anhand von Fotos verdeutlicht. Das Buch ist für jeden geeignet, der sich im Bereich der Versorgung von Fußballern fortbilden will. (cin)

Klaus Eder und Helmut Hoffmann: Verletzungen im Fußball - vermeiden, behandeln, therapieren. Urban- & Fischer-Verlag. 2006. 192 Seiten. Kartoniert. 16, 95 Euro. ISBN 3-437-48310-2

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »