Ärzte Zeitung, 06.07.2006

Kicker ohne Kontakt zu Fuentes

Fußballer nicht in spanischen Dopingskandal involviert

Spaniens Oberste Sportbehörde (CSD) hat den Verdacht scharf zurückgewiesen, spanische oder ausländische Fußball- oder Tennisspieler seien in die nationale Dopingaffäre im Radrennsport verwickelt. In einer offiziellen Mitteilung reagierte die CSD auf den Bericht einer französischen Zeitung, wonach auch Fußballer und ein Tennisspieler des Dopings beschuldigt würden.

"Diese Information entbehrt jeglicher Grundlage, da weder Fußballer noch Tennisspieler von den Ermittlungen der Polizei betroffen sind", antwortete die CSD zugleich auf eine Anfrage des Fußball-Weltverbandes FIFA.

Die spanische Polizei hatte Ende Mai ein weit verzweigtes Doping- Netzwerk im Radrennsport aufgedeckt. Im Laufe der Ermittlungen wurden bisher fünf Personen festgenommen, unter ihnen Manolo Saiz, Direktor des Teams Liberty Seguros, und der ehemalige Mannschaftsarzt der Teams Kelme und ONCE, Eufemanio Fuentes. Neun Profis, darunter Jan Ullrich, sind von der 93. Tour de France ausgeschlossen worden. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Münchner lernen Zivilcourage

In einem Kurs der Polizei lernen Bürger, wie sie mit Zivilcourage in schwierigen Situationen einschreiten – und sich dabei schützen. mehr »

Zahl importierter Malaria-Erkrankungen stark gestiegen

In den letzten Jahren ist die Zahl der Malaria-Erkrankungen in Deutschland deutlich gestiegen. Die unspezifische Symptomatik führt immer wieder zu potenziell lebensbedrohlichen Fehldiagnosen. mehr »

BGH befreit Durchgangsärzte von Haftung

Für die Folgen eines Fehlers bei der Diagnose und auch der Erstversorgung durch einen D-Arzt haftet nicht der Arzt, sondern die Unfallversicherung. Das hat nun der Bundesgerichtshof klargestellt. mehr »