Ärzte Zeitung, 11.07.2006

Doping-Protokolle: Pevenage dankt für "Lieferung"

LORIENT (dpa). Jan Ullrich und sein Betreuer Rudy Pevenage rutschen weiter in den Sumpf der spanischen Doping-Affäre. Der "Spiegel" und die "Süddeutsche Zeitung" zitieren in ihren gestrigen Ausgaben aus den Ermittlungsakten der Guardia Civil weitere belastende Details.

In einem abgehörten, Pevenage zugeschriebenen Telefonat mit dem Arzt Eufemiano Fuentes, der den Handel mit manipuliertem Blut geleitet haben soll, bedankt sich der Belgier für die "Lieferung". Die Handynummer Pevenages, der Ullrich seit 1995 als väterlicher Freund begleitet, ist bei mehreren, mitgeschnittenen Telefonaten registriert.

Die von Fuentes benutzten Codes "Jan", "Rudis Sohn" und "Dritte Person" werden Ullrich zugeschrieben. T-Mobile-Manager Olaf Ludwig hat den Vertrag mit Pevenage vorzeitig beendet: "Er hat die Kündigung."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »