Ärzte Zeitung, 14.07.2006

WM-Verletzung vereitelt Transfer von Robert Huth

LONDON/MIDDLESBROUGH (dpa). Für den in England spielenden deutschen Fußball-Nationalspieler Robert Huth hat die bei der Weltmeisterschaft erlittene Knöchelverletzung gravierende Konsequenzen.

Der FC Middlesbrough nahm von der bereits als perfekt gemeldeten Verpflichtung des deutschen Verteidigers wieder Abstand, da das langfristige Risiko nicht einzuschätzen sei, hieß es.

Der 21jährige Verteidiger sei daher beim obligatorischen Medizincheck des englischen Erstligisten durchgefallen. Das berichten gestern mehrere englische Zeitungen. Zuletzt spielte Huth für den FC Chelsea.

Topics
Schlagworte
Sportmedizin (1783)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »