Ärzte Zeitung, 21.08.2006

Olympiasiegerin Marion Jones soll gedopt haben

MÜNCHEN (eb). In der A-Probe der US-Sprinterin Marion Jones sollen Spuren des Blutdopingmittels EPO gefunden worden sein, berichten Medien am Samstag. Das Ergebnis der B-Probe liege noch nicht vor.

Die 30 Jahre alte Olympiasiegerin sei am Freitag völlig überraschend "aus persönlichen Gründen" vom Golden-League-Meeting aus Zürich abgereist, heißt es etwa in der "Süddeutschen Zeitung". Nach Tour-de-France-Sieger Floyd Landis und 100-Meter-Olympiasieger, Weltmeister und Co-Weltrekordler Justin Gatlin sei Marion Jones bereits der dritte US-Superstar, der des Dopings angeklagt wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »