Ärzte Zeitung, 21.08.2006

Olympiasiegerin Marion Jones soll gedopt haben

MÜNCHEN (eb). In der A-Probe der US-Sprinterin Marion Jones sollen Spuren des Blutdopingmittels EPO gefunden worden sein, berichten Medien am Samstag. Das Ergebnis der B-Probe liege noch nicht vor.

Die 30 Jahre alte Olympiasiegerin sei am Freitag völlig überraschend "aus persönlichen Gründen" vom Golden-League-Meeting aus Zürich abgereist, heißt es etwa in der "Süddeutschen Zeitung". Nach Tour-de-France-Sieger Floyd Landis und 100-Meter-Olympiasieger, Weltmeister und Co-Weltrekordler Justin Gatlin sei Marion Jones bereits der dritte US-Superstar, der des Dopings angeklagt wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »